„Die Unfallchirurgie in Deutschland - unsere Verantwortung und Verpflichtung“
 

Aktuelles

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie

DKOU 2017: Schnell noch online anmelden und Mitglieder-Rabatt nutzen!

Nur noch bis zum 15. Oktober 2017: Mitglieder von DGOU, DGOOC und DGU können sich in der Vorregistrierung vergünstigt für den diesjährigen Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) anmelden. Die Dauerkarte für Mitglieder, die als Ärzte tätig sind, kostet dann 100 Euro. Danach ist nur noch eine Registrierung vor Ort möglich: Sie kostet für Mitglieder 150 Euro. Unter dem Motto „Bewegung ist Leben“ hält der DKOU 2017 viele spannende Sitzungen und Diskussionen mit deutschen und internationalen Experten bereit, die die neuesten Erkenntnisse aus Forschung und Versorgung im Fach O und U vorstellen. Der Kongress findet vom 24. bis zum 27. Oktober 2017 in Berlin statt.

1.300 Besucher aus 28 Ländern sowie 280 Vertreter aus der Medizinindustrie waren der Einladung der Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA) zu ihrem diesjährigen Kongress gefolgt. Unter dem Motto „Visionen“ tagte die Sektion der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) Anfang September in München. Auf dem Programm stand neben Symposien, wissenschaftlichen Sitzungen und medizinisch-technischen Workshops auch die viertägige Rad-Tour „Cycling for Joints“. Zudem wurde der neue AGA-Vorstand gewählt.

 

Jedes Jahr werden Millionen Deutsche wegen einer orthopädischen Erkrankung operiert. Manchmal wird kritisiert, es werde zu schnell zum Skalpell gegriffen. Das Gegenteil ist der Fall: In der Regel wird erst operiert, wenn alle Alternativen ausgeschöpft sind. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) 2017 erklären Experten, wann Operationen sinnvoll oder sogar dringend notwendig sind und wie aktuelle OP-Zahlen zu bewerten sind.

Welche rechtlichen Aspekte sind bei der Begutachtung von Berufskrankheiten zu beachten? Medizinische Sachverständige werden im unfallchirurgisch-orthopädischen Gutachtenkurs 4 zu grundlegenden wissenschaftlichen Erkenntnissen chirurgischer Berufskrankheiten und ihrer Begutachtung geschult. Der nächste Kurs unter der Trägerschaft der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) findet vom 8. bis zum 9. Dezember 2017 in Berlin statt.

Über 400.000 Apps aus den Bereichen Medizin und Gesundheit stehen weltweit in den App-Stores zum Download bereit. Obwohl sich die Anwendungen großer Beliebtheit erfreuen, ist ihr Nutzen aus medizinischer Sicht bisher kaum belegt. Orthopäden und Unfallchirurgen sehen in den Smartphone-Apps ein vielversprechendes Angebot, sowohl als ergänzende Behandlung für Patienten als auch zur Prävention orthopädischer Erkrankungen. Bisher gibt es jedoch keine staatliche Institution, die solche Apps prüft und bewertet. Die Beteiligung von Experten aus Orthopädie und Unfallchirurgie sei daher bei der Entwicklung von Gesundheits- und Fitness-Apps unerlässlich, erklären Experten auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) 2017 in Berlin und geben Tipps, worauf Nutzer bei der Auswahl von Apps bereits heute achten sollten.

Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und die Bundeswehr haben den vor einem Jahr aufgelegten 5-Punkte-Plan zur medizinischen Versorgung der Bevölkerung bei möglichen Terroranschlägen erfüllt. Herzstück des Plans ist der Kurs „Terror and Disaster Surgical Care“ (TDSC®), bei dem erfahrene Unfallchirurgen und Chirurgen lernen, medizinische Herausforderungen in einer Terrorlage zu managen. Teile des Kurses werden heute bei einer Sichtungs- und Simulationsübung mit Schauspielern praktisch trainiert und live in den Hörsaal der Universitätsklinik in Frankfurt am Main zur 2. Notfallkonferenz übertragen. Dabei kommentieren Experten vor rund 200 Teilnehmern, welche Besonderheiten es bei der Erstversorgung von Opfern von Terroranschlägen im Vergleich zu Schwerverletzten aus dem zivilen Leben gibt. „Wir vermitteln entscheidende Kenntnisse über Verletzungsmuster und Behandlungsprioritäten, damit Mediziner angemessen bei der Versorgung von Verletzten nach einem Terroranschlag vorgehen können“, sagt DGU-Präsident Prof. Dr. Ingo Marzi.

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie

DKOU 2017: Programm-Highlights auf einen Blick

Noch 28 Tage bis zum DKOU: Jetzt ist das umfangreiche Hauptprogramm zum Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) erschienen. Es gibt einen Einblick in die vielen thematischen Facetten des Faches O und U. Mit spannenden Vorträgen, Symposien und Seminaren sind auch die Gremien von DGOU, DGOOC und DGU auf dem Kongress vertreten. So gehen Experten beispielsweise auf die Fehlerkultur bei der Erstversorgung schwerverletzter Patienten ein, stellen neue Behandlungsstrategien im Polytrauma-Management vor und diskutieren über den Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten. Ein Highlight ist die Kick-off-Veranstaltung des Deutschsprachigen Arthoskopieregisters (DART). Der DKOU findet vom 24. bis zum 27. Oktober 2017 in Berlin statt.

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie

DKOU 2017: Symposium zu wissenschaftlichem Fehlverhalten

Was ist wissenschaftliches Fehlverhalten? Um die gute wissenschaftliche Praxis zu sichern, haben Universitäten, forschungsfördernde Organisationen und Wissenschaftsverlage Leitlinien und Verfahrensordnungen aufgestellt. Die steigende Anzahl zurückgewiesener, bereits in Fachmagazinen publizierter Forschungsarbeiten zeigt allerdings, dass Inkorrektheiten im Vorgehen nicht allen Beteiligten bekannt zu sein scheinen. Der Ausschuss Wissenschaft, Forschung und Lehre der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) veranstaltet daher zu diesem Thema im Rahmen des DKOU 2017 ein öffentliches Symposium mit Experten aus Recht, Forschungsförderung und Wissenschaftsverlagen. Die Veranstaltung findet am 26. Oktober 2017 in Berlin statt.

Die Mitgliederversammlung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) findet auch in diesem Jahr wieder im Rahmen des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) in Berlin statt: am Mittwoch, den 25. Oktober 2017 von 12:45 Uhr bis 14:15 Uhr im Großen Saal auf dem Messegelände. Im Anschluss an die Berichte des Vorstandes können alle DGU-Mitglieder mit darüber abstimmen, wer die Interessen der Fachgesellschaft zukünftig vertreten soll.

Neun von zehn Muskelverletzungen entstehen im Sport. Dabei ist nicht immer direkte Gewalteinwirkung der Grund: Viel häufiger führt zu starke oder einseitige Belastung beim Training zu Zerrungen, Verhärtungen und Co. Experten warnen vor allem Freizeitsportler davor, beginnende Schmerzen in der Muskulatur auf die leichte Schulter zu nehmen und so eine ernsthafte, langwierige Verletzung zu riskieren. Auf einer Pressekonferenz im Rahmen des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) 2017 erklären Experten, wie Hobby- und Profi-Sportler Muskelverletzungen vermeiden und Betroffene schneller wieder mobil werden.