„Die Unfallchirurgie in Deutschland - unsere Verantwortung und Verpflichtung“
 

Aktuelles

Berliner Feuerwehr auf dem DKOU:

Experten führen Höhenrettung am Funkturm durch

In Deutschland gibt es jährlich etwa 600 Brandopfer. In Großstädten

ist die Brandgefahr in Gebäuden höher als auf dem Land, da viele Menschen auf kleinem Raum

leben. Allein in der Bundeshauptstadt sind daher über 3 500 Feuerwehrleute im Einsatz.

Darunter auch über 500 speziell ausgebildete Höhenretter, die Menschen in einsturzgefährdeten

Bereichen, Hochhäusern oder tiefliegenden U-Bahnschächten bergen können. Auf dem

Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) in Berlin findet am 28.

Oktober 2011 der Aktionstag Rettungsdienst statt. Höhepunkt des Tages ist eine

Einsatzvorführung „Höhenrettung“ der Berliner Feuerwehr. Interessierte erhalten hier einen

Eindruck über Rettungsmethoden und können sich über Ausbildung und Einsatzgebiete der

speziellen Feuerwehr-Rettungstruppe informieren. Für Rettungsdienstpersonal ist der

Kongressbesuch an diesem Tag kostenfrei.

Startschuss für eine verbesserte Schwerverletztenversorgung in Ostwestfalen

Unfallchirurgen bauen beispielhaftes, neues Versorgungsnetzwerk auf

20 unfallchirurgische Kliniken in Ostwestfalen haben sich zum Traumanetzwerk Ostwestfalen zusammengeschlossen. Die Kliniken und das gesamte Netzwerk wurden nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, die in einem Weißbuch festgelegt sind, zertifiziert.

„Grenzen überwinden, Ziele erreichen“ lautet das Leitthema des gemeinsamen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC), der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. (BVOU). Es handelt sich dabei um den größten europäischen Kongress in diesem Bereich

Qualitätsstandards für die Akutversorgung

S3-Leitlinie "Polytrauma/Schwerverletzten- Behandlung"

Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) veröffentlicht mit zehn weiteren medizinischen Fachgesellschaften die neue S3-Leitlinie "Polytrauma/Schwerverletzten- Behandlung". Erstmalig werden auf höchstem wissenschaftlichem Niveau Qualitätsstandards für die Akutversorgung Schwerverletzter beschrieben. Die Leitlinie ist eine wichtige Entscheidungshilfe für alle an der Unfallversorgung beteiligten Berufsgruppen.

Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) veranstaltet vom 5. bis 6. September ihre 3. Summer School in Rostock. Medizinstudenten mit Interesse für das Fach Orthopädie und Unfallchirurgie können sich bis zum 1. August um einen Platz bewerben, teilt Professor Fritz Niethard, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie, mit.

Experten stellen nationales Know-how in den Dienst der globalen Verantwortung zur Förderung der Verkehrssicherheit

Am 11. Mai startet weltweit das „Jahrzehnt der Sicherheit im Straßenverkehr“ der Vereinten Nationen

Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) unterstützen gemeinsam den weltweiten Aufruf zur "Decade of action for road safety 2011-2020“ (DARS) – „Jahrzehnt der Sicherheit im Straßenverkehrt“ der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Auftrag der Vereinten Nationen (UN).

Die Zahl der Fahrradunfälle ist viel höher, als es die polizeiliche Statistik aufweist. Fahrradhelm tragen, nach Alkoholgenuss nicht nur Verzicht auf das Auto, sondern auch auf das Fahrrad und Beachtung der Fahrradsicherheitsanforderung raten Unfallchirurgen zum Schutz und zur Vermeidung von Fahrradunfällen teilt Professor Hartmut Siebert, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), mit.

Das Traumanetzwerk Mecklenburg-Vorpommern zur Versorgung Schwerverletzter bestand seine erste Bewährungsprobe. Es ermöglichte eine optimale Vernetzung zwischen den Rettungsdiensten, Leitstellen und Kliniken. Durch eine abgestimmte Koordination konnten alle Verletzten innerhalb von zwei Stunden bestmöglich versorgt werden, teilt Professor Hartmut Siebert, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), mit.

Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) bietet in Kooperation mit der Steinbeis-Hochschule zum Wintersemester zum zweiten Mal den akkreditierten Studiengang zum Bachelor of Science in Physician Assistant mit Schwerpunkt Orthopädie und Unfallchirurgie an.

Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) bietet in Zusammenarbeit mit der Akademie der Unfallchirurgie ab März das Fortbildungsformat Advanced Trauma Care for Nurses (ATCN) in Deutschland an. ATCN ist ein aus Amerika kommendes Ausbildungskonzept für Pflegekräfte zur Verbesserung der Qualität und Sicherheit der Schwerverletztenversorgung, teilt Professor Hartmut Siebert, Generalsekretär der DGU und Mitglied im Vorstand des Aktionsbündnisses Patientensicherheit e.V., mit.