„Die Unfallchirurgie in Deutschland - unsere Verantwortung und Verpflichtung“
 

Aktuelles

Der Nachwuchs-Kongress Hammerexamen & Karriere bietet eine optimale Vorbereitung auf die 2. Ärztliche Prüfung, das Hammerexamen, in Chirurgie und Innerer Medizin.

Kongress Alterstraumatologie der DGU

Alterstraumatologie als Herausforderung

Vom 1. bis 2. März findet der "Kongress Alterstraumatologie 2012" in Ettlingen statt. Der Kongress sieht seinenSchwerpunkt in der interdisziplinären und multiprofessionellen Zusammenarbeit. Neben Themen der Versorgungsforschung, spezifisch unfallchirurgischen Entitäten finden anlässlich der Tagung auch pflegerische und physiotherapeutische Maßnahmen Berücksichtigung.

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

Ein für uns alle ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu!

Orthopäden und Unfallchirurgen sind weiter zusammengerückt, eine Reihe von erfolgreichen Initiativen zur Verbesserung von Qualität und Sicherheit in O und U konnten abgeschlossen oder angestoßen werden.

Einladung und Call for Action

Patientensicherheit in Aktion

Vom 26. bis 27. April findet in Berlin die 7. APS-Jahrestagung und Mitgliederversammlung statt.

Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie

Josten wird Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie

Am 1. Januar wird der Unfallchirurg Prof. Dr. med. Christoph Josten (57, siehe Foto der Universitätsklinik Leipzig) neuer Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU). Er vertritt damit die Interessen von 4500 Unfallchirurgen. Zugleich übernimmt er die Vizepräsidentschaft der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). Wie die DGU mitteilt, dauert die Amtszeit ein Jahr.

Am 24. Februar findet das 2. CIRS-Forum in Berlin statt. Im Mittelpunkt steht die Beantwortung von Anwenderfragen wie zum Beispiel: Wie lassen sich über CIRS identifizierte Fehler zuverlässig analysieren und priorisieren? Wie kann man Mängel beseitigen? Auf welche Weise fließen die Resultate in das Qualitäts-und Risikomanagement des Krankenhauses ein?

Zur Versorgung eines Massenanfalls von Verletzten sind vernetzte Versorgungsstrukturen notwendig. Dies zeigt der letzte Massenanfall von Verletzten nach der Massenkarambolage auf der A 31 bei Gronau, bei dem 35 Verletzte gleichzeitig versorgt werden mussten. Die vernetzte unfallchirurgische Versorgung wird in Deutschland durch das weltweit einmalige Projekt "TraumaNetzwerk" der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) sichergestellt. Damit die zeitkritische Akutversorgung von Schwerverletzten in grenznahen Regionen nicht unterbrochen wird, sind auch spezielle Kliniken der Nachbarländer wie Niederlande, Österreich und Schweiz in dieses System eingebunden, teilt Professor Hartmut Siebert, Generalsekretär der DGU, mit.

Um Patienten über die Inhalte des neuen Fachs „Orthopädie und Unfallchirurgie“ zu informieren, hat die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) die Broschüre "Orthopädie & Unfallchirurgie - Das O und U der Medizin" herausgegeben, die als Auslage in Wartezimmern von Praxen und Kliniken sowie bei Patientenveranstaltungen dient.

Forschungsförderung Orthopädie und Unfallchirurgie

Forschungspreis der AXIS-Forschungsstiftung 2012

Die AXIS-Forschungsstiftung schreibt im Jahr 2012 zum 6. Mal einen mittlerweile mit 1.000 Euro dotierten wissenschaftlichen Preis aus. Mit diesem Preis soll die beste der eingereichten Arbeiten zum Themenbereich „Patientennahe Forschung in Orthopädie und Unfallchirurgie“ ausgezeichnet werden. Die Teilnahme ist möglich mit Arbeiten zu Themen aus allen Teilbereichen der Orthopädie und Unfallchirurgie.

Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie begrüßt den Vorstoß von Bundesverkehrsminister Ramsauer zur Einführung der Helmpflicht bei Radfahrern. Unfallchirurgen forderten zuletzt im Mai 2011 eine gesetzliche Helmpflicht für Radfahrer, um der rückläufigen Helmtragequote entgegenzuwirken.