„Die Unfallchirurgie in Deutschland - unsere Verantwortung und Verpflichtung“
 

Fortbildung

Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) bietet über das Bildungsinstitut für Kompetenz in der Medizin GmbH (bikmed), das Tochterunternehmen der Akademie der Unfallchirurgie (AUC), folgende Fortbildungskurse an:

Dieser Kurs schult das Pflegefachpersonal in der Schwerverletztenversorgung.

Der Kurs behandelt zentrale Themen für Geriater in der alterstraumatologischen Betreuung.

Der Kurs richtet sich an erfahrene Anästhesisten und Intensivmediziner. Physiologische Reaktionen auf Trauma, Schock und Interventionen werden praxisnah demonstriert.

Der Kurs ist speziell auf „Nichtgefäßchirurgen“ ausgerichtet und orientiert sich an der Akutphase der Traumaversorgung.

Der Kurs ist sowohl für Unfallchirurgen als auch Geriater konzipiert. Neben der Frakturversorgung im Alter werden interdisziplinäre Therapieansätze vorgestellt.

Hand-Over-Team-Training (HOTT®) hilft, menschliche Fehler bei der Behandlung von Unfallverletzten zu reduzieren.

Das Seminar richtet sich an alle, die in einem Zentrum gestaltende und koordinative Aufgaben übernehmen oder am Aufbau eines neuen Zentrums beteiligt sind.

Das weltweite Ausbildungskonzept lehrt ein standardisiertes, prioritätenorientiertes Schockraum-Management von Traumapatienten.

Die Kursreihe befasst sich mit der Versorgung von Frakturen und richtet sich an Ärzte in Weiterbildung.

In diesem Kurs stehen Entscheidungsfindung, Trauma-Management und chirurgische Techniken der operativen Versorgung schwerverletzter Patienten im Fokus.

Das Seminar ist für alle Mitarbeiter, die für die Krankenhausalarm und -einsatzpläne verantwortlich sind, geeignet.

Die Kursreihe der Trauma Academy vermittelt realitätsnah das Management komplexer Frakturen. Vertieft werden Kenntnisse für spezifische Frakturen.

Um Opfer von Terroranschlägen schnell und situationsgerecht auf hohem Niveau versorgen zu können, werden erfahrene Unfallchirurgen und Chirurgen in diesem Intensivkurs geschult.

Der Kurs wendet sich an angehende Fachärzte, die an Nativpräparaten üben möchten. Dabei stehen die operativen Zugangswege an der oberen Extremität im Fokus.