„Die Unfallchirurgie in Deutschland - unsere Verantwortung und Verpflichtung“
 

Preise und Stipendien

Reisestipendium

© DGU

Das Reisestipendium der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) soll den wissenschaftlichen Nachwuchs beim Besuch einer klinisch oder experimentell bedeutenden ausländischen Einrichtung unterstützen. Das Stipendium ist mit 5.000 Euro dotiert und kann geteilt werden.

Die Bewerber sollten hauptsächlich oder überwiegend in der Unfallchirurgie tätig sein und müssen sich in nichtselbständiger Stellung befinden und schwerpunktmäßig unfallchirurgisch tätig sein.

Die Bewerbungsunterlagen sind bei der Geschäftsstelle der DGU einzureichen. Dem Antrag sind beizufügen: 

  • Lebenslauf
  • Verzeichnis der Veröffentlichungen
  • Beschreibung des mit dem Aufenthalt verbundenen Zwecks
  • Bescheinigung der einladenden Einrichtung und der entsendenden Institution

Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2018.



Stipendiaten

  • 2016: Dr. Markus Loibl, Universitätsklinikum Regensburg
  • 2015: Dr. Andreas Kotsias, Berlin
  • 2014: Dr. Christian, Zeckey, Hannover
  • 2013: Dr. Claudia Druschel, Berlin
  • 2012: Dr. David Löttrich, Berlin
  • 2011: Dr. Christian Kleber, Berlin
  • 2010: Dr. Christian W. Müller, Hannover
  • 2009: Dr. Michael Frink, Hannover
  • 2008: Dr. Thomas Dienstknecht, Regensburg
  • 2007: Dr. Benjamin König, München
  • 2006: Dr. Michael Klein, Bocholt
  • 2005: Dr. Heiko Koller, Stuttgart
  • 2002: Dr. Stefan Hankemeier, Hannover
  • 2001: nicht vergeben
  • 2000: Dr. Martinus Richter, Hannover
  • 1999: Dr. Wolfgang Quirini, Celle
  • 1998: Dr. Christian Knop, Hannover, und Dr. Bernd S. Roetman, Bochum
  • 1997: Prof. Dr. Helmut Seitz, Wien
  • 1996: PD Dr. Dankward Höntzsch, Tübingen
  • 1995: nicht vergeben
  • 1994: Dr. Torsten Gerich, Hannover, und Dr. Bernd Kreklau, Berlin
  • 1993: Dr. Hans-Georg Hofmann, Freiberg
  • 1992: Dr. Fromm, Heidelberg, und Dr. Thomas Mittlmeier, München
  • 1991: Dr. Udo Obertacke, Essen
  • 1990: Dr. Norbert Haas, Hannover
  • 1986: Dr. Klaus E. Rehm
  • 1983: PD Dr. Lutz Claes, Ulm