„Die Unfallchirurgie in Deutschland - unsere Verantwortung und Verpflichtung“
 

Unfallprävention

Eine erfolgreiche P.A.R.T.Y.-Aktionswoche

Insgesamt 24 Veranstaltungen an 23 Kliniken – die diesjährige P.A.R.T.Y.-Aktionswoche zur Verkehrsunfallprävention unter Jugendlichen war ein großer Erfolg. Das Programm der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) fand in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal in ganz Deutschland statt. Um die Bedeutung der Unfallprävention zu verdeutlichen, wurde die Aktionswoche in das Vorfeld des Tages der Verkehrssicherheit am 18. Juni gelegt.

Zur P.A.R.T.Y.-Woche haben Schüler auch das Klinikum rechts der Isar in München besucht und hautnah erlebt, wie Schwerverletzte versorgt werden. © AUC

In der P.A.R.T.Y.-Woche haben Jugendliche vom 13. bis zum 17. Juni verschiedene Unfallkliniken im gesamten Bundesgebiet besucht und dabei die verschiedenen Stationen eines schwerverletzten Patienten durchlebt: Vom Krankenwagen über den Schockraum und die Intensivstation bis hin zur Normalstation erhielten die Heranwachsenden viele prägende Eindrücke. Die Schüler konnten ebenso Fragen stellen und selbst mit aktuellen und ehemals schwer verletzten Patienten über die Folgen der zum Teil lebensverändernden Unfälle sprechen. Umrahmt wurde der Projekttag an der Klinik mit Vorträgen von Unfallchirurgen und Polizeibeamten, die über ihre Erfahrungen mit schweren, teils tödlichen Verkehrsunfällen berichteten.

Das P.A.R.T.Y.-Programm wird unterstützt durch den Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) und den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Derzeit nehmen 28 Kliniken aktiv am P.A.R.T.Y.-Unfallpräventionsprogramm teil. Für neue Kliniken finden regelmäßig Schulungen in Köln und München statt. Bei Interesse können sich Kliniken in der Geschäftsstelle der AUC – Akademie der Unfallchirurgie melden: Tel. 089 – 8905376100 oder party@auc-online.de.

Artikel versenden

artikel-versenden

Felder
http://www.dgu-online.de/news-detailansicht/eine-erfolgreiche-party-aktionswoche.html
captcha
Senden