„Die Unfallchirurgie in Deutschland - unsere Verantwortung und Verpflichtung“
 

Medienbericht

P.A.R.T.Y. ist Thema beim prämierten SWR-Report „Jung - schnell – tot“

Der SWR-Report „Jung - schnell – tot“ hat am 3. September 2015 in der Kategorie „Bestes Nachrichten- und Informationsformat“ den Deutschen Radiopreis 2015 erhalten.

In dem 14-teiligen Hörbeitrag begeben sich die hauseigenen Reporter auf die Spuren von Menschen, die – aus Leichtsinn oder Mangel an Erfahrung – einen schweren Verkehrsunfall verursacht haben oder mit den Folgen eines solchen Unfalls zu kämpfen haben. Sie machen mit bewegenden O-Tönen, kritischen Gesprächen und dialogischen Experten-Call-ins erlebbar, wie dramatisch sich das Leben von Tätern und Opfern im Straßenverkehr ändert – oft für immer. Der elfte Teil des Reports widmet sich dem Präventionsprogramm P.A.R.T.Y.
Die Aufklärung, Authentizität und Aktualität des Formats bewertet die Jury als preiswürdig.

P.A.R.T.Y. steht für „Prevent Alcohol and Risk Related Trauma in Youth“. Junge Menschen zwischen 15 und 18 Jahren verbringen einen Tag in einer Unfallklinik und erleben, wie Opfer von Verkehrsunfällen versorgt werden und welche kurz- und langfristigen Folgen Crashs haben. Das Präventionsprogramm stammt ursprünglich aus Kanada. In Deutschland wird es seit 2012 von der AUC – Akademie der Unfallchirurgie im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU) durchgeführt.

Artikel versenden

artikel-versenden

Felder
http://www.dgu-online.de/news-detailansicht/party-ist-thema-beim-praemierten-swr-report-jung-schnell-tot.html
captcha
Senden