„Die Unfallchirurgie in Deutschland - unsere Verantwortung und Verpflichtung“
 

Prävention

Decade of Action for Road Safety

Im Mai 2011 proklamierten die Vereinten Nationen die „Verkehrssicherheitsdekade 2011-2020“ und übergaben deren Koordination an die WHO. Die deutsche Unfallchirurgie mit ihren vielfältigen Kompetenzen in Prävention, Unfallforschung, Akutversorgung und Rehabilitation muss nun globale Verantwortung übernehmen. Daher hat sich unter maßgeblicher Mitwirkung der AG Prävention von Verletzungen die Initiativgruppe Decade of Action for Road Safety 2011-2020 – kurz IG DARS – gegründet. 

Bisherige Ergebnisse der IG DARS sind:

  • 1. Fach- und grenzüberschreitender Wissens- und Technologietransfer: Der Bereich „Post-Crash Response“ ist einer von insgesamt fünf Schwerpunkten der Dekade. Es muss weiter konkretisiert werden, wie die eigenen Instrumente, Produkte und Projekte (z. B. Traumaregister, Traumanetzwerk, Unfallforschungen u. Ä.) in die Dekade eingebracht werden können.
  • 2. Partnerländer: Die IG DARS kooperiert mit der interdisziplinären Deutsch-Indischen Initiative „thinkAUTO – für sichere und nachhaltige Mobilität“ und nimmt an Projekttreffen in 2011/2012 in Indien teil. Neben dem Partnerland Indien soll ein zweites, europäisches Partnerland in Osteuropa identifiziert werden.
  • 3. Weltweite Publikation der DGU-Aktivitäten: Hierfür konnte die englischsprachige Open-Access-Publikation „Journal of Trauma Management and Outcomes“ gewonnen werden. Das Medline-gelistete Journal hat sich der Förderung der Dekade durch Sponsoring der Publikationskosten für Autoren aus Entwicklungsländern verschrieben. Sponsoren sind herzlich willkommen.
  • Ansprechpartner für die IG DARS und für das Sponsoring wissenschaftlicher Artikel aus Entwicklungsländern ist Dr. Uli Schmucker uli_schmucker@yahoo.com