„Die Unfallchirurgie in Deutschland - unsere Verantwortung und Verpflichtung“
 

AG Einsatz-, Katastrophen- und Taktische Chirurgie

Projekte

In der Arbeitsgemeinschaft Einsatz-, Katastrophen- und taktische Chirurgie werden derzeit folgende Projekte geplant bzw. schon bearbeitet: 

  • Innerklinische Katastrophenchirurgie:
    Im Rahmen von katastrophenmedizinischen Szenerien existieren ausführliche Planungen hinsichtlich der Patientenversorgung, der Patientensichtung und des Patiententransportes. In der Regel endet diese Planung allerdings mit der Übergabe des Patienten an das aufnehmende Krankenhaus. Ziel dieses Projektes ist es, die organisatorischen wie auch die fachlich-medizinischen Themen zu erfassen, zu analysieren und dann auch Lösungen zu erarbeiten.
  • Fachliche Versorgungskompetenzen bei Polytrauma und in der Katastrophenchirurgie:
    Im Rahmen der chirurgischen Therapie komplex verletzter Patienten, wie sie beim klassischen Polytrauma, aber auch im Katastrophenfall, vor allem bei terroristischen Anschlägen auftreten, hat sich die Frage ergeben, wer diese Patienten noch umfänglich behandeln kann. Das Selbstverständnis der Unfallchirurgie in Deutschland ist es, dass diese Aufgabe eindeutig in der Verantwortung der Unfallchirurgie liegt.  Es stellt sich aber nun die Frage, ob diese Aufgabe durch die neue Weiterbildungsordnung gewährleistet werden kann. Dazu sollen verschiedene Fragebodenstudien durchgeführt werden, um hieraus z.B. für die notwendigen Kompetenzen auch Weiterbildungsinhalte fordern und entwickeln zu können.
  • Datenbank und Versorgungsstrategien zum Thema Penetrierende Verletzungen:
    In diesem Projekt möchte die AG uns mit der Erfassung, der klinische Behandlung, der Rehabilitation und der Weiterbetreuung von einsatzverletzten Soldaten wie auch von zivilen Patienten auseinandersetzen und dies wissenschaftlich begleiten. 
  • Aufbau eine Literaturdatenbank zum Thema: Penetrierende Verletzungen
    In diesem Projekt möchte die AG eine Literaturdatenbank zum Thema penetrierende Verletzungen bei Einsätzen und zivilen Verletzungen aufbauen, um diese den Mitgliedern der AG zur Verfügung zu stellen.