„Die Unfallchirurgie in Deutschland - unsere Verantwortung und Verpflichtung“
 

Kommission für Leitlinien

Projekte

Novellierung der bestehenden 18 Unfallchirurgischen Leitlinien

Die Leitlinienkommission novelliert seit dem Jahr 2003 die bestehenden 18 Leitlinien der DGU. Für die Leitlinien zur Schenkelhalsfraktur und zur pertrochantären Fraktur wurde eine Evidenz­recherche durchgeführt im Sinne des S2-Niveaus nach AWMF. Zwei weitere Leitlinien wurden neu ausgearbeitet.

Leitlinie Polytrauma

Die Leitlinie Polytrauma wurde 2001 in Kooperation mit der AG Polytrauma auf S1-Niveau formuliert. Aktuell wird diese Leitlinie auf S3-Niveau erarbeitet. Die Leitlinienkommission ist in die Koordination und Entwicklung der Polytraumaleitlinie auf S3-Niveau eingebunden. Für diese Leitlinie arbeiten  die Arbeitsgemeinschaften Polytrauma und Notfallmedizin zusammen.

Lenkungsgruppe für die S3-Leitlinie Polytrauma

  • Prof. Dr. rer. nat. E. Neugebauer, Köln (Leiter)
  • Prof. Dr. med. K.M. Stürmer, Göttingen (Stellv. Leiter)
  • Prof. Dr. med. S. Sauerland, Köln (Schriftführer)
  • PD Dr. med. K. Dresing, Göttingen
  • Prof. Dr. med. H. J. Oestern, Celle
  • PD Dr. med. D. Rixen, Köln
  • Prof. Dr. med. J. Sturm, Detmold
  • Prof. Dr. med. C. Waydhas, Essen

Interdisziplinäre Leitlinie zur Thromboembolie-Prophylaxe in der Chirurgie und der perioperativen Medizin

Die Leitlinie wurde am 24.4.2003 in der S2-Version fertiggestellt. Momentan wird die Evidenzrecherche durchgeführt. Ziel ist es, die Leitlinie auf S3-Niveau anzuheben. An der Leitlinie sind 18 wissenschaftliche Fachgesellschaften und 3 Berufsverbände beteiligt.

Lenkungsgruppe für die S3-Leitlinie Thromboembolie-Prophylaxe

  • Prof. Dr. med. A. Encke, Frankfurt (Leiter)
  • Prof. Dr. med. S. Haas, München
  • Prof. Dr. med. R. Krauspe, Düsseldorf
  • Prof. Dr. med. H. Riess, Berlin
  • Prof. Dr. med. K.M. Stürmer, Göttingen