„Die Unfallchirurgie in Deutschland - unsere Verantwortung und Verpflichtung“
 

Sektionen

Sektion Kindertraumatologie

Leitung

Porträtfoto Prof. Dr. Peter Schmittenbecher

Leiter

Prof. Dr. Dr. Peter Schmittenbecher

Städtisches Klinikum Karlsruhe

Stellvertreter

Prof. Dr. Peter Strohm

Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie,
Sozialstiftung Bamberg

Schriftführer / Sekretär

Dr. Christian Illian

Krankenhaus Bethanien für die Grafschaft Moers


 

 

Aktuelles


Positives DFG-Votum zum Forschungsantrag der DGU-Sektion Kindertraumatologie

Für die Durchführung einer klinischen Multicenterstudie zu distalen Unterarmfrakturen im Kindesalter hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des DFG/BMBF-Sonderprogramms „Klinische Studien“ Mittel in Höhe von gut 1.8 Mio. Euro bewilligt.

Gemeinsame Antragsteller sind Prof. Dr. L. Wessel (Mannheim) für die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie, PD Dr. Dirk Sommerfeldt (Hamburg) für die Sektion Kindertraumatologie der DGU und Dr. Kai Kronfeld vom Interdisziplinären Zentrum für Klinische Studien (IZKS) in Mainz.

Die Studie wird auf der Jahrestagung am 21. und 22. Juni 2013 in Frankfurt/M. vorgestellt werden. Kliniken, die an einer Mitarbeit an dieser Studie interessiert sind, können sich dort informieren und ihre Bereitschaft zur Teilnahme dokumentieren.


Mitglieder

Neuer stellvertretender Leiter der Sektion ist Peter Schmittenbecher, Karlsruhe, der Hans-Georg Dietz zum 1.1.2012 abgelöst hat.

Der von Herrn Dr. Christian Illian, Moers, in der Funktion des Sekretärs der Sektion Kindertraumatologie geführte Verteiler wächst ständig und umfasst Stand 10/2016 189 Namen und Adressen. Wir bitten alle Mitglieder der DGU, der DGKch, der VKO, von Li-La etc., sich per E-Mail an Herrn Illian in diesen Verteiler eintragen zu lassen, wenn man über neue Entwicklungen oder Studien auf dem Gebiet der Kindertraumatologie informiert werden möchte.

Für die aktive Mitarbeit finden Sektionstreffen zweimal pro Jahr im Rahmen der Sektionstagung im Sommer und des DKOU im Herbst statt. Hier werden Studien konzipiert, Ergebnisse besprochen, Arbeitskreise zu bestimmten Themen konstituiert, etc. Auch hierzu sind Mitarbeiter von Kliniken und Abteilungen, die kindertraumatologische Erfahrung haben, herzlich eingeladen.

Projekte

Studien

Mittel für eine prospektive multizentrische Studie zur Therapie der metaphysären Unterarmfraktur (BMBF-Projekt) sind beantragt. Eine Bewilligung steht noch aus. Federführend sind hier Prof. Wessel (Mannheim) und Prof. Fitze (Dresden). Wie in Halle berichtet, ist dieser Antrag nach der ersten Sichtung durch die DFG noch im Rennen.

Weiterhin wurde in Halle auf Initiative von Hagen Schmal und Peter Strohm, Freiburg, die Planung für ein Register für pathologische Frakturen bei benignen Knochenerkrankungen begonnen. In diesem Zusammenhang sollen beim Arbeitstreffen im Januar auch Ideen für ein Register zu Frakturen bei Kindern mit erhöhtem BMI sowie eine Studie zur ESIN-Behandlung von Oberschenkelfrakturen von Kindern im Alter von unter 3 Jahren gesammelt werden.

Kurse:

In 2011 fand der AO-Kurs Kindertraumatologie in Frankfurt statt. In 2012 findet dieser Kurs unter der wissenschaftlichen Leitung von Michael-Paul Hahn und Dirk Sommerfeldt in Bremen vom 27.-29.9. statt. Das Programm wurde bereits versandt.

Bücher/Artikel:

Das Lehrbuch „Praxis der Kinder- und Jugendtraumatologie“ ist erschienen. Alle Herausgeber sind Mitglieder der Sektion. Federführend war Hans-Georg Dietz, der stellvertretende Sektionsleiter bis 2012. In 2011 sind im Unfallchirurgen zwei Themenhefte der Kindertraumatologie erschienen. Leitthema des ersten Heftes im April war die obere Extremität, im Mai folgte die untere Extremität, jeweils mit fünf Artikeln. In beiden Heften wurde von den Autoren darauf geachtet, im Gegensatz zum Lehrbuchinhalt kontroverse und aktuelle Themen zu behandeln. Ein weiteres Themenheft zur Kindertraumatologie ist für das European Journal of Trauma noch in diesem Jahr in Planung.

Leitlinien:

Die Sektion benennt für die Leitlinienerstellung die Mitarbeiter in den jeweiligen Arbeitskreisen nach Rücksprache mit Prof. Stürmer (Leitlinienbeauftragter der DGU) oder Prof. Schmittenbecher (Leitlinienbeauftragter der DGKCh). Kürzlich abgeschlossen wurde die S2-Leitlinie „Schädel-Hirn- Trauma im Kindesalter“ (DGKJ, DGKCh, DGU u.a., bereits über DGU-Alert verteilt) sowie die S2-Leitlinie „Sprunggelenksfraktur“.

Weißbuch:

Die zweite, erweiterte Auflage des Weißbuchs ist erschienen. Hier wird für die TraumaNetzwerke der DGU unter 3.4 erstmals ein „kindertraumatologisches Referenzzentrum“ beschrieben und gefordert. Ein überregionales Traumazentrum muss demnach zukünftig auch kindertraumatologische Kompetenz nachweisen. Ist innerhalb eines Netzwerks keine solche Kompetenz vorhanden, muss eine Kooperation mit einem benachbarten Netzwerk diese herstellen.


Neuordnung des berufsgenossenschaftlichen Heilverfahrens:

Ein Arbeitskreis der Sektion berät die DGUV bei der Neuausrichtung der Heilverfahren. Bereits verabschiedet ist eine verpflichtende regelmäßige Fortbildung des D-Arztes im Bereich Kindertraumatologie. Gearbeitet wird derzeit im Bereich VAV, SAV und Reha-Management. Ziel ist eine beschlussfähige Vorlage bis Ende 2012.

D-Arzt Kind:

Die Sektion ist weiterhin eingebunden in die Erstellung von Richtlinien zur Behandlung unfallverletzter Kinder sowohl im Bereich der Schwerverletztenversorgung (Weißbuch, Traumanetzwerk, VAV) als auch in entsprechenden Bereichen der Neuausrichtung des berufsgenossenschaftlichen Heilverfahrens.

Tagungen

36. Jahrestagung Sektion Kindertraumatologie 2017

30.06.-01.07.2017 in Stuttgart, http://www.kindertraumatologie-kongress.de/

Sonstiges

Neben der Arbeit in den o.g. Arbeitsgruppen sind Mitglieder der Sektion auch auf Jahrestagungen der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie und der Vereinigung Kinderorthopädie aktiv. Auch wenn ein Zusammenschluss der VKO und der Sektion derzeit nicht geplant ist, wollen wir gemeinsam die Behandlung von Kindern und Jugendlichen fest im Curriculum des Facharztes für Orthopädie und Unfallchirurgie verankern, mit gemeinsamen Inhalten füllen und im Schnittmengenbereich zusammenarbeiten.

Die Zusammenarbeit mit Li-La e.V. wird weiterhin gepflegt und intensiviert.

Die Kindertraumatologie als klinische Subdisziplin der Unfallchirurgie, der Kinderchirurgie und der Kinderorthopädie hat eine große Resonanz in der Öffentlichkeit und im ärztlichen Bereich.