„Die Unfallchirurgie in Deutschland - unsere Verantwortung und Verpflichtung“
 

Stromeyer-Medaille

Stromeyer-Medaille 2011

Bei der Verleihung der Stromeyer-Medaille 2011: v.l. Prof. Hartmut Siebert, Dr. Adam Geremek, Prof. Tim Pohlemann, Prof. Jürgen Probst

Preisträger

Dr. med. Adam Geremek
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin


Aus der Laudatio von Prof. Jürgen Probst:

„Die seit Mitte der 1970er Jahre einsetzenden grundlegenden Änderungen in der Primärversorgung Unfallverletzter, zumal der Verlegung der lebensrettenden Notfallbehandlung in die präklinische Phase sowie des Prioritätenrankings der Mehrfachverletzten und Polytraumatisierten, führten auch zu einer differenzierteren Betrachtung des einstigen apallischen Syndroms, nun als Wachkoma bezeichnet.

Erst die Zusammenführung der unidisziplinären Erfahrungen deckte dessen multikausale Komplexität mit kardiovaskulären, respiratorischen, uro- und gastrointestinalen, muskuloskeletalen, homöostasischen, hämostaseologischen, also einer Vielzahl ineinander verwobener Dysfunktionen auf. Die Verbindung des Phänomens Wachkoma mit dem Problem Hirntod und Hirntodfeststellung wirft darüber hinaus zahlreiche rechtliche Aspekte auf, die als Selbstbestimmungsrecht, Patientenverfügung, Sterbehilfe, mutmaßlicher Patientenwille, Einwilligungsfähigkeit etc. den Kliniker unmittelbar betreffen.

Dem Verfasser – der sich mit dem Thema auch philosophisch-ethisch auseinander gesetzt hat – ist es gelungen, ein Krankheitsbild, das in der aktuellen klinischen Beobachtung oft rätselhaft und undurchsichtig erscheint, auch aus der Sicht des einzelnen Fachgebietes dem interdisziplinären Verständnis zu öffnen. So ist weit über des Autors eigenes Fachgebiet hinaus eine sehr nützliche, dankenswerte Handreichung entstanden. Er hat sich damit um die Unfallchirurgie verdient gemacht.“


Kurzvita

2011 Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin
2009 Buchveröffentlichung „Wachkoma – Medizinische, rechtliche und ethische Aspekte“ (Deutscher Ärzte-Verlag, Köln)
seit
2009 Pädiatrie Imlandklinik Rendsburg
2008 – 2009 Kinderpsychiatrie Schleiklinikum Schleswig
2006 – 2008 Pädiatrie Vestische Kinderklinik Datteln
2004 – 2005 Innere Medizin Josefskrankenhaus Hermeskeil
1998 – 2003 Forschung und Promotion in der Hirnforschung zu Freiburg (Prof. Dr. Spillmann)
1998 – 2003 Studium der Medizin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
1996 – 1998 Studium der Medizin und Philosophie an der Justus-Liebig-Universität Gießen