„Die Unfallchirurgie in Deutschland - unsere Verantwortung und Verpflichtung“
 

Prof. Dr. Joachim Windolf

Prof. Dr. Joachim Windolf
© Ivo Mayr
Prof. Dr. Joachim Windolf

Prof. Dr. Joachim Windolf (* 1960) ist im Amtsjahr 2018 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) sowie Stellvertretender Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU).

Der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie ist seit 2005 Direktor der Klinik für Unfall- und Handchirurgie am Universitätsklinikum Düsseldorf und Universitätsprofessor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Von 2008 bis 2016 war Prof. Windolf Dekan der dortigen Medizinischen Fakultät.

Grußwort

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
liebe Mitglieder und Freunde der DGU,

als Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie wünsche ich Ihnen und Ihren Familien auch im Namen des geschäftsführenden Vorstandes der DGU einen guten Start in ein friedliches und gesundes Jahr 2018!

Die Tage des Jahreswechsels bieten vielen von uns leider nur wenig Gelegenheit zur Entschleunigung. Kaum sind die Kerzen am Weihnachtsbaum heruntergebrannt, nimmt die stete Betriebsamkeit unserer Zeit schon wieder Fahrt auf. Bevor wir aber nahtlos wieder zum Tagesgeschäft übergehen, sollten wir es nicht versäumen, uns das bislang Erreichte noch einmal vor Augen zu führen.

Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie steht für ein nachhaltiges und erfolgreiches Engagement für die Versorgung unfallverletzter Patienten auf höchstem Niveau. 2018 können wir mit Stolz auf nunmehr 25 Jahre des weltweit Maßstäbe setzenden TraumaRegister DGU® zurückblicken. In den letzten 10 Jahren haben wir durch das flächendeckende TraumaNetzwerk DGU® die Versorgungslandschaft in Deutschland zur Sicherstellung einer hohen Versorgungsqualität optimiert. In der 2014 gestarteten Initiative AltersTraumaZentrum DGU® sind bislang 64 Zentren zertifiziert. Seit 2016 stellen wir uns im Schulterschluss mit der Bundeswehr mit Blick auf die zunehmende Bedrohung durch terroristische Gewalt neu auf. 2017 wurde die Überarbeitung der S3-Leitlinie Polytrauma fertiggestellt und im kommenden Jahr werden wir das Weißbuch Schwerverletztenversorgung in der Version 3.0 vorstellen können.

Weiterlesen...

Schwerpunkte

  • Posttraumatische Immunfehlregulation
  • Frakturheilung im knöchernen Defekt- / Infektmodell
  • Experimentelle und klinische Studien in der Handchirurgie
  • Versorgungsforschung

Klinischer Werdegang

seit 2005
Direktor der Klinik für Unfall- und Handchirurgie am Universitätsklinikum Düsseldorf

2001 – 2005
Stellvertretender Direktor der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

1999 – 2001
Kommissarischer Geschäftsführer der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie am Universitätsklinikum Frankfurt

1986 – 1999
Assistenzarzt und Oberarzt der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie am Universitätsklinikum Frankfurt

Akademischer Werdegang

seit 2005
Universitätsprofessur der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

2001 – 2005
Universitätsprofessur am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

1996
Habilitation im Fach Chirurgie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

1986
Promotion im Fach Radiologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

1979 – 1985
Studium der Humanmedizin an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Fachqualifikationen

  • 2017: Zusatzbezeichnung Physikalische Therapie und Balneologie
  • 2006: Zusatzbezeichnung Spezielle Unfallchirurgie
  • 2006: Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • 1997: Zusatzbezeichnung Handchirurgie
  • 1995: Schwerpunktbezeichnung Unfallchirurgie
  • 1993: Fachkundenachweis Rettungsdienst
  • 1993: Facharzt für Chirurgie

Mitgliedschaften und Ehrenämter

  • 2018: Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU)
  • 2018: Stellvertretender Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU)
  • seit 2017: Hochschulrat der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • seit 2013: Beirat der AOTrauma Deutschland
  • seit 2012: Präsidiumsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU)
  • seit 2008: Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH)
  • 2013: Kongresspräsident der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH)
  • 2012 – 2015: Schatzmeister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU)
  • 2005 – 2011: Leiter der Sektion Handchirurgie der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU)
  • 2005 - 2009: DRG-Beauftragter und Leiter der Arbeitsgemeinschaft DRGs der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU)
  • 1998 – 2005: Mitglied der Schlichtungsstelle der Landesärztekammer Hessen

Weitere Mitgliedschaften:

  • Akademie der AOTrauma Deutschland
  • Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC)
  • Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Handtherapie (DAHTH)
  • Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
  • Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie (DGH)
  • Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensivmedizin (DIVI)
  • Kooperatives Rheumazentrum Rhein-Ruhr
  • Verband leitender Orthopäden und Unfallchirurgen (VLOU)
  • Vereinigung der Nordwestdeutschen Chirurgen
  • Vereinigung Niederrheinisch-Westfälischer Chirurgen

Links