„Die Unfallchirurgie in Deutschland - unsere Verantwortung und Verpflichtung“
 

Qualität und Sicherheit

Audits für TraumaNetzwerk und AltersTraumaZentren können aufgeschoben werden

© Coloures-Pic / Adobe Stock

Da wegen der derzeitigen Regelungen zur Eindämmung von COVID-19 vielerorts keine Audits in Kliniken möglich sind, haben der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirugie (DGU) zusammen mit den Zertifizierungsunternehmen Regelungen zum weiteren Vorgehen dieser Prüfung getroffen. Falls ein Audit in der Klinik aufgrund der aktuellen Bestimmungen nicht stattfinden kann und eine Aufrechterhaltung der aktuellen gültigen Bescheinigung durch eine fristgerechte Auditierung nicht möglich ist, wird der Einrichtung nach formloser schriftlicher Beantragung ein Auditaufschub für zunächst sechs Monate gewährt.

Für die Kliniken und Zentren bedeutet das: Derzeit kann das Audit zeitverzögert nachgeholt werden, ohne dass die aktuelle Bescheinigung als TraumaZentrum oder AltersTraumaZentrum seine Gültigkeit verliert. Nach erfolgreichem Audit wird wie gewohnt eine Anschlussbescheinigung oder ein Anschlusszertifikat ausgestellt.

Schriftliche Beantragungen sind digital zu richten an:
tnw@auc-online.de für TraumaZentren im Verfahren TraumaNetzwerk DGU® bzw.
atz@auc-online.de für AltersTraumaZentren im Verfahren AltersTraumaZentrum DGU®.

Artikel versenden

artikel-versenden

Felder
https://www.dgu-online.de/news-detailansicht/audits-fuer-traumanetzwerk-und-alterstraumazentren-koennen-aufgeschoben-werden.html
captcha
Senden