„Die Unfallchirurgie in Deutschland - unsere Verantwortung und Verpflichtung“
 

Fall des Monats Oktober 2012 des KH-CIRS-Netzes Deutschland

Patientin trug falsches Patientenarmband

© Rob Byron / Fotolia

Der neueste CIRS-Bericht schildert eine Verwechslung des Patienten-Identifikations-Armbandes. Die Gründe für die Verwechslung sieht das APS-Expertenteam darin, dass nach dem Ausdrucken des Armbandes vor dem Anlegen nicht noch einmal die Identität des Patienten geprüft wurde, wie dies eigentlich vorgeschrieben ist.

Eine Arbeitsgruppe des Aktionsbündnis Patientensicherheit hat zum vorliegenden Fall eine Handlungsempfehlung veröffentlicht. Beim Anlegen des Identifikationsarmbandes und vor jeder relevanten Maßnahme (z.B. auf der Station oder im Behandlungszimmer) sollte geprüft werden, ob es sich um den richtigen Patienten handelt. Dabei soll jeder Mitarbeiter – unabhängig von der Berufsgruppe – Verantwortung für die sichere Patientenidentifikation übernehmen. Direkt bei der Aufnahme/Anmeldung muss sichergestellt werden, dass der richtige Patient das richtige Identifikations-Armband erhält. Die Identifizierung des Patienten soll durch aktives Nachfragen mittels offener Fragestellung erfolgen: Wie ist Ihr Name? Wann sind Sie geboren?


Mehr zu den Handlungsempfehlungen unter:

www.aktionsbuendnis-patientensicherheit.de

www.kh-cirs.de

Artikel versenden

artikel-versenden

Felder
https://www.dgu-online.de/news-detailansicht/patientin-trug-falsches-patientenarmband.html
captcha
Senden