„Die Unfallchirurgie in Deutschland - unsere Verantwortung und Verpflichtung“
 

Wissenschaft

Reviewer für TraumaEvidence gesucht

Hintere Reihe v.l.n.r.: Dr. Andreas Gather, Prof. Dr. Tobias Renkawitz, Prof. Dr. Wolfgang Böcker, PD. Dr. Steffen Schröter, Prof. Dr. Bertil Bouillon, PD Dr. Mohammed Omar, Prof. Dr. Hagen Schmal, Dr. Christine Höfer; vordere Reihe v.l.n.r.: PD Dr. Simon Thelen, Dr. Stephanie Schmidt, Prof. Dr. Dr. Andrea Icks, Prof. Dr. Frank Hildebrand, Anne Neubert, Prof. Dr. Joachim Windolf, Michaela Ritschel, Dr. Silke Andrich, Raban Heller © J. Arndt / A. Neubert

Jedes Jahr wächst das Fachwissen um Millionen von Beiträgen zu medizinischen Veröffentlichungen, auch zu Orthopädie und Unfallchirurgie. Wer zu einer bestimmten Fragestellung Literatur sucht, hat es nicht leicht. Um wissenschaftliche Erkenntnisse aus der klinischen Forschung effizient in den klinischen Alltag zu übertragen, haben die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und das Universitätsklinikum Düsseldorf TraumaEvidence ins Leben gerufen. Mit einer Kickoff-Veranstaltung im Februar 2020 ist das Projekt offiziell gestartet. Jetzt sucht das Team um Initiator Prof. Dr. Joachim Windolf Verstärkung durch junge Ärzte aus O und U, die das Projekt als Reviewer unterstützen.

Was als Idee auf der Zukunftswerkstatt der DGOU 2017 begann und mit der Zeit gereift ist, konnte nun offiziell in die Tat umgesetzt werden: Orthopäden und Unfallchirurgen haben sich am 12. Februar 2020 auf Einladung von Prof. Dr. Joachim Windolf und Projektkoordinatorin Anne Neubert über TraumaEvidence informiert sowie über Inhalte und Strukturen des Projektes ausgetauscht. Die Initiative legt ihren Fokus auf systematische Übersichtsarbeiten, die das verfügbare Wissen zu einem Thema sammeln, zusammenfassen und kritisch bewerten. Die Ergebnisse werden den Mitgliedern der Fachgesellschaften zur Verfügung gestellt und in Journals oder bei Cochrane publiziert.  

Wie geht es nun weiter mit TraumaEvidence?
„Im ersten Schritt soll zunächst ein Reviewer Board aufgebaut werden, das sich mit der systematischen Analyse und Aufbereitung wissenschaftlicher Themen aus O und U befasst.  Dabei beginnt die Arbeit mit Themen aus der Alterstraumatologie, auf die weitere Fragestellungen folgen“, sagt Anne Neubert. Primär liegt der Fokus auf Interventionsstudien. Dem Reviewer Board werden verschiedenen Cochrane Gruppen methodisch zur Seite stehen – allen voran die Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group an der Uniklinik Düsseldorf. Für die nahe Zukunft ist geplant, Reviewer auszubilden und das Board zu besetzen, um mit der ersten systematischen Übersichtsarbeit (Systematic Review) zu starten. Interessierte können ihre Bewerbung direkt an das Koordinationsbüro von TraumEvidence schicken. Des Weiteren soll es einen Newsletter geben, der die neuesten Systematic Reviews im Bereich der Alterstraumatologie sowie Schwerpunktpublikationen aus O und U präsentiert. Dieser ist ab Ende März auf der Website der DGU abrufbar.

TraumaEvidence wird Teil der AG EbM der DGOU
TraumaEvidence bildet nun auch einen neuen Schwerpunkt unter dem Dach der Arbeitsgemeinschaft Evidenzbasierte Medizin der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie  (AG EbM). Prof. Dr. Tobias Renkawitz von der Orthopädischen Universitätsklinik Regensburg und Leiter der AG EbM unterstrich bei der Kickoff-Veranstaltung die Bedeutung des Projektes: „Die Arbeitsgemeinschaft evidenzbasierte Medizin der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie existiert schon seit über einer Dekade und ich freue mich, dass wir mit TraumaEvidence aus Düsseldorf nun zukünftig einen weiteren außerordentlich wichtigen Schwerpunkt in der AG verankern“.

TraumaEvidence ist nun der sechste Arbeitsbereich der AG. Neben den „evidenzbasierten Kommentaren“ mit Vergabe des EbM-Preises auf dem DKOU hat die AG EbM mit der Initiative „Wissenschaftsmentoring“, dem Schwerpunkt "evidenzbasierte Registerauswertung", dem Projekt „evidenzbasierte Publikationen“ sowie dem Kursformat "evidenzbasierte Medizin in Orthopädie und Unfallchirurgie" fünf weitere starke Pfeiler, um das gesamte evidenzbasierte Expertenwissen in O und U zu bündeln. Der nächste Kurs „Evidenzbasierte Medizin in Orthopädie und Unfallchirurgie“ findet vom 24. bis zum 25. September 2020 in Frankfurt am Main statt.

Autor: Stefanie Schnarr

Artikel versenden

artikel-versenden

Felder
https://www.dgu-online.de/news-detailansicht/reviewer-fuer-traumaevidence-gesucht.html
captcha
Senden