„Die Unfallchirurgie in Deutschland - unsere Verantwortung und Verpflichtung“
 

Wissenschaft und Forschung in der Unfallchirurgie

© Alex / Fotolia

Als wissenschaftlich-medizinische Fachgesellschaft fördert die DGU in teilweiser Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) die Forschung im Fach in vielfältiger Weise:

  • Bereitstellung verschiedener Arbeitsgremien für den wissenschaftlichen Austausch von forschenden Klinikern und Grundlagenwissenschaftlern
  • Verbreitung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse, etwa durch ihr Fachorgan „Der Unfallchirurg“ und den Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU)
  • Verleihung von Preisen und Stipendien zur Honorierung von herausragenden Studien- und Forschungsaktivitäten in der Unfallchirurgie
  • Finanzielle Förderung von Forschungsvorhaben


Wie das Fach selbst ist auch das Spektrum der Forschung in der Unfallchirurgie breit und vielfältig. Die DGU unterstützt die „Leitlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis“ (Leitfaden Gute Wissenschaftliche Praxis) für wissenschafltiche Aktivitäten in allen Bereichen des Fachgebietes.

Im Bereich der unfallchirurgischen Grundlagenforschung stehen Studien mit einer hohen translationalen Relevanz im Zentrum, die auf die Immunantwort, muskuloskelettale Regeneration und Biomechanik nach Trauma fokussieren. Viele Aktivitäten der Grundlagenforschung sind im „Netzwerk Trauma-Forschung“ (NTF) der Sektion Grundlagenforschung der DGOU gebündelt.

In klinischen Studien werden bereits angewandte und neu eingeführte Behandlungsgrundsätze untersucht sowie zur Präventions-, Katastrophenchirurgie- und Unfallforschung durchgeführt. Hierbei fühlt sich die DGU den Grundsätzen der „Guten Klinischen Praxis“ (GCP) verpflichtet.

Im Gebiet der Versorgungsforschung betreibt die DGU zur Qualitätssicherung und zu wissenschaftlichen Zwecken Register, die sowohl als reine Datenbanken (z.B. TraumaRegister DGU®Beckenregister DGU®AltersTraumaRegister DGU®) als auch als Register mit Proben für laborchemische Verlaufsparameter (SerumDatenbank DGU®)betrieben werden.